Wochenrückblick #34

Gelesen:
Da ich laut Goodreads „5 books ahead of schedule“ bin, was die Anzahl der für dieses Jahr geplanten Bücher angeht, dachte ich schon letzte Woche, dass das ein guter Zeitpunkt wäre mal den dickeren Büchern auf dem SUB etwas Aufmerksamkeit zu lenken. Dementsprechend hatte ich dann auch Der Stolz des Nubiers (752 Seiten) begonnen und diese Woche auch beendet. Und es war auch durchaus nach ein paar Anfangsschwierigkeiten ganz spannend. Zwar weniger ein historischer Roman, was ich eigentlich dachte, als eher ein Abenteuer- (im Sinne von die Helden kommen in Millionen gefährliche und in der Häufung total absurde Situation, überstehen sie aber immer glücklich) und Liebesroman vor ungewöhnlicher historischer Kulisse, aber sehr unterhaltsam. Was mich aber rückblickend stört, war ein rassistischer Beigeschmack, der gegen Ende des Buches immer stärker wurde. Und zwar nicht nur in Aussagen der britischen Soldaten und Kolonialisten im Sudan – was ja noch historisch gesehen glaubhaft und passend wäre – sondern ich hatte auch etwas de Eindruck, dass da durchaus die Sicht des Autors hineinspielte und das hat mir das Buch doch etwas verdorben.
Und dann habe ich direkt Wirbelsturm (1008 Seiten!) von James Clavell begonnen und nach vier Tagen unglaubliche 93 Seiten davon gelesen. Es ist so zäh (zugegeben die iranische Revolution von 1978/79 steht nicht gerade sonderlich hoch in meinem Interessen, das wirkt auch nicht fördernd) und so viele Personen, die mich verwirren und die ich nicht auseinander halten kann, dass ich mich zum Lesen zwingen muss und ständig mit dem Gedanken spiele es abzubrechen. Wenn mir anderen Bücher von Clavell, besonders Rattenkönig, nicht so gut gefallen hätte, hätte ich wohl auch schon aufgegeben.

Gesehen:
Doctor Who is back. Und endlich auch wieder mit einem ernsten, erwachsenen Doctor und nicht einem kleinen Hundewelpen, der Kunststückchen vorführt um sein Frauchen Clara zu beeindrucken. Übertrieben ich weiß, aber ich kann mit dem 11. Doctor nichts anfangen und in Kombination mit dem Impossible Girl schon gar nicht. Capaldi ist so viel besser.
Die eigentliche Handlung von 8×01 fand ich eher meh, aber gut, in den Post-Regenartionsfolgen steht ja immer mehr der Doctor als die Handlung im Vordergrund. Aber Strax ❤ Die Szenen, die er allein mit Clara hatte, waren so toll xD Was ich von Missy und ihrem „Boyfriend“-Kommentar halten soll, keine Ahnung aber ich vermute/fürchte, das gibt wieder eine für Moffat typische total komplizierte, aber in der Auflösung unbefriedigende (siehe Impossible Girl) Handlung. Und das Timing für das „captain, my captain“-Zitat war ja mal merkwürdig (wofür sie bei einer im Januar gedrehten Folge natürlich nichts können), ich bin da echt zusammengezuckt.
Und ich bin ja immer noch für ein Spinoff mit der Paternoster-Gang.
Ansonsten habe ich die erste Staffel von Fringe beendet und ja war schon gut, auch wenn die Wirkung der letzten Folgen etwas verpufft ist, weil ich einfach doch schon unbeabsichtigt in den letzten Jahren nebenbei kleien Spoiler aufgeschnappt hab. So waren Olivias Realitätswechsel genauso wenig wie Peters Grabstein eine Überraschung. Trotzdem bin ich gespannt, wie es weitergeht, gerade nach bzw. wohl eher während dem Treffen mit Bell, brauch aber erst mal eine Pause von der Serie.

Und sonst so:
*tropf**tropf**schütt**hagel**tropf**schütt* wäre eine prägnante Zusammenfassung von heute. Ich kann den verdammten Regen nicht mehr sehen. Und verdammt nochmal es ist August. Ich will schlafen können, ohne dass sich meine Füße in Eisklötze verwandeln.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Serien abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Wochenrückblick #34

  1. orlofthesky schreibt:

    Capaldi! ❤ Strax! ❤ … das "captain, my captain" habe ich irgendwie überhört und erst online mitbekommen, ist wohl besser so, sonst hätte ich vermutlich heulen müssen …

    Und: Woo! Paternoster-Gang-Spinoff, ich bin dafür!

    Gefällt mir

    • Amerdale schreibt:

      Oh, ich will das Bild als Poster ♥

      Das Captain-Zitat sagt der Doctor irgendwann zu dem Half-Face-Man unterhalb des Restaurants, Clara ist da auch noch anwesend.

      Gefällt mir

  2. kielerkrimskrams schreibt:

    Fringepause? Warum denn bloß?

    Gefällt mir

    • Amerdale schreibt:

      Das ist einfach typisch für mich, wenn es um das Schauen von Serien geht, und hat nix mit Fringe an sich zu tun, sondern ist einfach so ne Macke von mir. Wenn ich eine Staffel (gerade bei US-Network-Serien mit 15+ Episoden pro Staffel) innerhalb von nem kurzen Zeitrum sehe, brauch eich dann was anderes, sonst wird es langweilig. Nee langweilig ist nicht ganz der passende Begriff, aber ich fang dann an der Serie weniger Aufmerksamkeit zu schenken und lass mich leichter ablenken, weil es so vertraut ist und das Grundkonzept ja doch immer sehr ähnlich.

      Ein etwas verrückter, aber irgendwie doch auch passender Vergleich um es verständlicher zu machen: Ich liebe Pasta in allen möglichen Variationen. Aber wenn ich drei, vier Tage Nudeln (=Fringe) hintereinander habe, könnte sie am nächsten Tag noch so verlockend aussehen, dann nehm ich lieber den trockenen Reis, weil ich einfach genug von den Nudeln hab. Aber mit ein paar Tagen Pause dazwischen stürze ich mich dann wieder begeistert auf die Nudeln. Verstehst du was ich meine?

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s