{Gesehen} Jekyll

jekyll

Worum geht es:
Es ist das Jahr 2006 und da ist ein neuer Mr. Jekyll, eigentlich Jackman, mit einem alten Problem – Mr. Hyde. Aber sie haben einen Deal – sie teilen sich einen Körper und leben irgendwie ein eigentlich unmögliches Leben. Was Hyde aber nicht weiß: Jackman ist verheiratet. Da sind eine Ehefrau und zwei Kinder und Jackman würde alles tun um sie vor seiner dunklen Seite zu beschützen. Mit allen Mitteln der modernen Technik und den besten Überwachungsmethoden ist er entschlossen Hyde im Griff zu behalten. Was aber keiner der beiden weiß: eine uralte Organisation mit unbegrenzten Ressourcen überwacht jeden ihrer Schritte und glaubt, dass jetzt der Zeitpunkt gekommen ist einen jahrhundertealten Plan zu realisieren. Und dafür brauchen sie Hyde.

Jekyll ist eine Mini-Serie mit 6 Folgen, geschrieben von Steven Moffat und ausgestrahlt von der BBC im Jahr 2007. In Deutschland wurde sie 2009 von Arte gezeigt. Sie ist auf DVD erhältlich.

Trailer (Youtube)

Wer spielt mit:
James Nesbitt (Murphy’s Law) als Tom Jackmann, Gina Bellman (Leverage) als Claire Jackman, Denis Lawson (Holby City) als Peter Syme, Michelle Ryan (EastEnders) als Katherine Reimer, Meera Syal (The Kumars at No. 42) als Miranda und Fenella Woolgar (Spies of Warsaw) als Min

Wie gefällt es:
Als erstes sollte wohl erwähnt werden, dass es sich bei der Serie nicht um eine modernisierte Version von Stevensons Roman handelt, sondern eine Art Sequel. Das Buch und Verfilmungen davon existieren in dem Universum der Serie ebenso wie in unserer Realität. Es gibt sogar einen Flashback, in dem Robert Louis Stevenson (gespielt von Mark Gatiss mit herrlichem Bart xD) zu sehen ist.
Ich hab das Buch vor Jahren gelesen aber über ‚Jekyll und Hyde sind zwei Personen in einem Körper, Jekyll ist gut udn Hyde ist böse‘ geht meiner Erinnerung nicht hinaus und das ist inzwischen wahrscheinlich eh Allgemeinwissen. Hatte aber keine Probleme der Serie zu folgen, Vorkenntnisse sind also nicht erforderlich.

Aber ob eine Verbindung zwischen Jackmann und Jekyll besteht und wenn ja, in welcher Form ist eine Frage, die sich durch alle Teile der Serie zieht und das letzte Puzzleteil der Antwort bildet auch wirklich die letzte Szene der Serie. Deswegen will ich gar nicht weiter darauf eingehen außer zu sagen, dass ich die Antwort okay fand. Ein paar Details waren etwas schwammig, aber das meiste macht Sinn.

Nesbitt spielt Jackmann und Hyde großartig und beide Persönlichkeiten auch sehr schön unterschiedlich. Er wird dabei natürlich etwas von Make-Up und Styling unterstützt, zum Beispiel hat Hyde leicht dunklere Haare, aber allein die Veränderungen in der Stimme und Mimik wären ausreichend, dass man sofort merkt, welche Version der beiden gerade aktiv ist. Eine beeindruckende und überzeugende Leistung für die er zu Recht für einen Golden Globe nominiert wurde.
Von dem restlichen Cast sind mir eigentlich nur die Leistungen von Bellmann als Jackmanns Frau in Erinnerung geblieben. Allerdings muss man auch sagen, dass alle anderen nur Nebenfiguren sind und gar nicht nennenswertes Material bekommen hätten, mit dem sie hätten mehr überzeugen können.

Inhaltlich dagegen konnte mich die Serie nur bedingt überzeugen. Die Frage danach ob/wie Jekyll und Jackmann verwandt sind oder ob Jackmann ein Klon von Jekyll ist oder sonst eine Möglichkeit ist spannend. Und es ist auch interessant zu sehen wie sich Jackmanns Einstellung zu Hyde so langsam über die Folgen hinweg verändert – und umgekehrt natürlich auch. Und die Serie hätte sich besser komplett darauf – und auf die Auswirkungen auf andere Beteiligte, wie beispielsweise die Ehefrau (Jackmann hat sie geheiratet, aber ist sie damit auch gleichzeitig die Frau von Hyde?) und die Kinder – konzentriert.

Dagegen macht die Geheimorganisation und ihr Plan, der schon hunderte Jahre alt ist (hä?) wenig Sinn und ist nicht wirklich ernst zu nehmen, weil es einige Logiklücken gibt. Und der Kampf gegen sie oder eher das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Team Jackmann und dieser Organisation nimmt leider mindestens die Hälfte der Handlung ein. Dieses Unternehmen – zumindest glaube ich es soll eins darstellen, vielleicht ist es aber auch nur ein Forschungsinstitut, nicht mal das wird deutlich – beobachtet Jackmann, der schon länger versucht mit Hyde klarzukommen. Aber genau jetzt ist der ideale Zeitpunkt um aktiv einzugreifen. Warum? Keine Ahnung. Dieses Unternehmen besitzt grenzenlose Finanzen und hochgereifte Technik. Woher? Keine Ahnung. Und so weiter. Die Idee mit einer mysteriösen Organisation, die hinter die Ursache von der Existenz von Jackmann/Hyde kommen will und es für eigene, böse Zwecke nutzen will, klingt ja in der Theorie ganz spaßig aber die Ausführung überzeugt absolut nicht.

3 Sterne - klein

Dieser Beitrag wurde unter Serien abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu {Gesehen} Jekyll

  1. Miss Booleana schreibt:

    Oh interessant, das du die Serie hier vorstellst! Habe die vor einer Weile geschaut, in so einer Art Mark Gatiss- und Post-Sherlock-Staffel 1-Fieber, weil ich dachte, alles was Mark Gatiss anfasst ist Gold. Und ich war sehr begeistert, dass er sich im Vorfeld schon Mal eines anderen klassischen Stoffs bedient hat und das irgendwie ins Hier und Jetzt verlegt hat.
    Meine Meinung deckt sich aber scheinbar komplett mit deinem Eindruck. Zwar fand ich Nesbitt genial, aber die Story fand ich so dämlich, dass ich sogar vergessen habe wie denn nun der tolle Plan eigentlich lautete. Ich habe keinerlei Erinnerung daran. Das passiert oft, wenn ich eine Serie … (leider!) schlecht fand. Zu schade.
    Außerdem war mir das alles zu sprunghaft … kann mich noch erinnern, dass es in fast jeder Folge einen kompletten Umschwung gab. Heute habe ich den Plan, morgen den, heute finde ich Hyde tscheiße, morgen nicht … sowas in der Art.

    Liken

    • Amerdale schreibt:

      Wobei Gatiss hier ja nur in einer Folge vorkommt und, soweit ich dass bei meinen – aber zugegeben oberflächlichen – Recherchen gefunden habe, nichts mit Drehbuch und Produktion zu tun hatte. Das war alles Moffat. Ich könnte jetzt auch nicht mehr sagen, was da eigentlich der Plan war und wer welche Rolle spielen sollte. Die Idee der Serie ist gut, aber die Umsetzung lässt leider echt zu wünschen übrig.

      Liken

Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung (https://amerdale.wordpress.com/datenschutzerklaerung/)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.