{Gelesen} Jennifer Donnelly: Teerosen-Trilogie

220920143218Band 1: Die Teerose (Goodreads)
Hardcover, 686 Seiten
Weltbild, 2007
ISBN: 978-3-8289-9012-8

Band 2: Die Winterrose ( Goodreads)
Taschenbuch, 777 Seiten
Piper, 2012
ISBN: 978-3-492-25281-2

Band 3: Die Wildrose (Goodreads)
Taschenbuch, 749 Seiten
Piper, 2012
ISBN: 978-3-492-30038-4

Beschreibung: (Band 1):
London 1888, eine Stadt im Aufbruch: Während in den Gassen von Whitechapel das Laster blüht, träumt die 17jährige Fiona von einer besseren Zukunft. Als Packerin in einer Teefabrik beweist die junge Irin ihr Gespür für Tee, für seinen warmen, intensiven, betörenden Duft, für die köstlichsten Sorten und exotischsten Mischungen. Doch dann muß Fiona ihren Verlobten Joe verlassen und sich im New York der Jahrhundertwende eine Existenz aufbauen.

Meine Meinung:
Die drei Bände spielen alle im Zeitraum von etwa 1890 bis etwa 1920 – der dritte Band endet nach dem ersten Weltkrieg. Allen Bänden gemeinsam sind außerdem die zentralen Figuren – im Mittelpunkt steht immer eine Person der Finnegan Familie (in Band eins ist es Fiona und später immer eines ihrer Geschwister) und deren Leben und Suche nach der Liebe. Aber auch andere Personen tauchen immer mal wieder in verschiedenen Bänden auf.

Es sind weder reine historische Romane noch Liebesromane, sondern eine Mischung aus beiden Genres. Die Handlung ist zwar spannend, aber eigentlich ist von Anfang an klar, dass es gut ausgehen wird – wenn auch nicht unbedingt klar ist, wie dieses ‚gut‘ genau aussehen wird und es auch einige düstere Momente gibt, so wird doch klar, dass Fiona beispielsweise nicht in New York verhungern würde.
Überhaupt wird die Handlung zu oft durch Zufälle oder Unlogik vorangetrieben. Jeder der Zufälle für sich erscheint noch halbwegs realistisch, aber in der Häufung wird es einfach unglaubwürdig.
Genauso unglaubwürdig ist, wie einfach es für Fiona und später noch andere Figuren ist der Armut und dem Elendsviertel Londons zu entkommen. So einfach, wie es hier dargestellt wird, müsste sich das Armutsproblem fast von selbst lösen. Denn alles was man braucht ist ein Plan, der Rest kommt von selbst.

Das klingt jetzt aber negativer als ich es während dem Lesen empfunden habe. Klar, ich hab innerlich zwar manchmal den Kopf geschüttelt, über die abstrusen Zufälle, aber mit Erheiterung. Man kann die Ereignisse nicht wirklich ernst nehmen, aber sie unterhalten eben doch.

Was mir aber besonders gut gefallen hat, war die realistische Darstellung der Figuren. Also nicht unbedingt an historisch korrekter Kleidung und Sprache oder der gleichen, sondern das Verhalten der Personen. Sie treffen oft dumme Entscheidungen aus Stolz, Eifersucht und anderen „kleinlichen“ Gefühlen, wo man als Außenstehender nur den Kopf schütteln kann. Aber andererseits ist dies nun mal genau so, wie man sich oft in solchen Situationen verhält. Und es fühlte sich beim Lesen einfach richtig an.
Und Nicholas ♥ Nicholas ist so ein großartiger Typ. Schon allein wegen ihm lohnt es sich Band 1 (er gehört leider zu den Figuren, die nur in einem Band vorkommen) zu lesen.

Insgesamt ist die Trilogie vom Konzept her ähnlich zu Folletts Jahrhundertsaga – es wird das Leben von einer Personengruppe über einen Zeitraum verfolgt – allerdings nicht ganz auf dem Niveau.

4 Sterne - klein

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 4 Sterne, Bücher, Buchbesprechungen, Historical, Romance abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s