{Gesehen} Murder by Death

Room filled with empty people.

Murder by death

Worum geht es:
Lionel Twain has invited the five greatest detectives to a „dinner and murder.“ How can they resist? Included are a blind butler, a deaf-mute maid, screams, spinning rooms, secret passages, false identities, and more plot turns and twists than are decently allowed.

Trailer:

Wer spielt mit:
Eileen Brennan (Private Benjamin) als Tess Skeffington, Truman Capote als Lionel Twain, James Coco (Only when I Laugh) als Milo Perrier, Peter Falk (Columbo) als Sam Diamond, Alec Guiness (The Bridge on the River Kwai) als Bensonmum, Elsa Lanchester (Mary Poppins) als Jessica Marbles, David Niven (Around the World in 80 Days) als Dick Charleston, Peter Sellers (Casino Royale) als Sidney Wang, Maggie Smith (Downton Abbey) als Dora Charleston, Nancy Walker (True Colors) als Yetta, Richard Narita (The Golden Seal) als Willie Wang, James Cromwell (L. A. Confidential) als Marcel Cassette, Estelle Winwood (The Producers) als Miss Withers

Wie gefällt es:
Bevor ich den Film gesehen habe, wusste ich nahezu nichts darüber und ich kann auch absolut nicht mehr sagen, wie und warum ich überhaupt auf ihn aufmerksam wurde. Aber das ist einer der Film, bei denen so wenig Vorwissen meiner Meinung nach ein Vorteil ist.
Von daher will ich auch gar nicht mehr zum Inhalt erwähnen außer obiger Beschreibung.

Was ich dagegen gar nicht oft genug sagen kann, ist wie toll und lustig ich den Film fand. Der Humor ist großartig und macht sich auf wunderbare Weise über Kriminalfilme und -helden lustig. Und dabei hab ich wahrscheinlich nicht mal alle Andeutungen und Witze verstanden, weil ich die hier persiflierten Detektive gar nicht beziehungsweise nur dem Namen nach kenne. Das mindert den Unterhaltungswert aber überhaupt nicht.

Man darf nicht versuchen Film und Handlung mit Logik zu hinterfragen, denn darum schert sich das Drehbuch überhaupt nicht. Und das ist echt gut so. Eine logische Handlung würde hier überhaupt nicht dazu passen und nur stören.

Und der Cast ist echt wunderbar in seinen Rollen – meine Lieblinge sind Yetta/ Nancy Walker und Bensommum / Alec Guiness, deren gemeinsame Szenen einfach umwerfend komisch sind. Überhaupt diese Ansammlung von Talent einer der Pluspunkte des Films. Und ich finde es einfach nur bewundernswert, wie großartig Estelle Winwood hier noch im Alter von 92 Jahren ist.

Schade nur, dass die Szene mit Holmes & Watson rausgeschnitten wurde. Einem Film über berühmte Kriminalhelden ohne die zwei fehlt einfach etwas.

5 Sterne - klein

Bechdel Test: 3/3 erfüllt
1) es gibt zwei namentlich eingeführte Frauen: Mehr, unter anderem Jessica Marbles, Dora Charleston, Miss Winters
2) die sich miteinander unterhalten: Ja, mehrere Gespräche
3) über etwas anderes als einen Mann: Ja, zum Beispiel über Giftgas

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Filme abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu {Gesehen} Murder by Death

  1. filmschrott schreibt:

    Ich liebe den Film. Das ist alles so unglaublich absurd, dass man irgendwann überhaupt nicht mehr durchblickt und einfach alles so nimmt, wie es eben kommt.

    Gefällt mir

  2. Pingback: Meine Favoriten 2014 | Mind Palace

  3. cinemarlene schreibt:

    Hallo! Ich schließe mich an, ein absolut toller Film! Ich liebe ihn einfach 😀 besonders Alec Guiness als „blinder Butler“… traumhaft 😀 eine Logik muss es ja nicht immer geben 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. Pingback: Eine erste kleine Auswahl | cinemarlene

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s