{Gelesen} Kate Fox: Watching the English

Watching the English

Taschenbuch, 416 Seiten
Hodder, 2005
ISBN: 978-0-340-81886-2
Goodreads

Klappentext:
In „Watching The English“ anthropologist Kate Fox takes a revealing look at the quirks, habits and foibles of the English people. She puts the English national character under her anthropological microscope, and finds a strange and fascinating culture, governed by complex sets of unspoken rules and byzantine codes of behaviour. The rules of weather-speak. The ironic-gnome rule. The reflex apology rule. The paranoid-pantomime rule. Class indicators and class anxiety tests. The money-talk taboo and many more …

Mein Eindruck:
Was mir von dem Buch unvergessen bleiben wird, ist der Informationshappen, dass die englische upper-class die Gabel beim Essen mit den Zinken nach unten hält. Was für mich unheimlich kompliziert und unlogisch klingt.

Ansonsten fühle ich mich noch englischer als ich es vorher schon tat – aber immer als Wunschdenken betrachtete. Was mich auch gleich zu einem meiner Kritikpunkte bringt: Frau Fox betont zwar immer wieder, dass die von ihr als typisch englisch erkannten Eigenschaften auch in anderen Nationalitäten/Kulturen auftauchen, aber eben nicht in der Intensität mit der sie es in der englischen Kultur würden. Was durchaus sein kann, aber es wird nie erklärt, wie intensiv es ist. Ich will sagen für mich war dieser Unterschied zwischen sehr intensiv = englisch und weniger intensiv = Rest der Welt nie nachvollziehbar, weil mir a) die Bezugswerte fehlten – da hätten schon ein paar Beispiele geholfen die englisches Verhalten dem anderer Kulturen gegenübergestellt hätten – und b) weil mir nie klar wurde, wie Frau Fox aus dem Beobachten von Engländern den Schluss ziehen konnte, dass das Verhalten in anderen Kulturen weniger stark ausgeprägt ist. Wären dafür nicht crosscultural studies sinnvoller? Auf solche wird aber im Buch nur an sehr wenigen Stellen eingegangen. Ich hätte zumindest gern eine Möglichkeit gehabt einzuschätzen, wie englisch mein Verhaltensweisen wäre, aber das war nicht möglich.

Und irgendwie war mir das Buch sehr auf eine binäre Geschlechtervorstellung und Heterosexualität konzentriert. Bis zu einem Punkt ist, dass natürlich nachvollziehbar, ist damit ja vermutlich doch die Mehrheit der Engländer_innen abgedeckt und wenn es darum geht darzustellen was typisch ist, ist man ja mehr oder weniger an den Mehrheiten interessiert. Aber gerade bei den Kapiteln über Sexualität und Flirtverhalten hätte mich interessiert, wie sehr diese heterosexuell-typischen Verhaltensweisen auch bei anderen Paarungen zutreffen oder eben auch nicht. Aber da wird nichts dazu gesagt. Wenn überhaupt mal Homosexualität erwähnt wird, dann nur in Aussagen wie „[a] man who is too well dressed is automatically suspected of being gay“ (S. 291). Äh ja.

Ein anderes Problem, an welchem allerdings die Autorin unschuldig ist, ist das nach 9 Jahren Teile des Buches, genauer die Kapitel über die Nutzung von Handys (von Fox hier noch als „new, unfamiliar technologie“ (S. 84) bezeichnet – etwas dem im Jahre 2014 nicht mal mehr meine Oma zustimmen würde) und dem Internet, schon veraltet wirken.
Es gibt allerdings (nur nicht in meiner Bibliothek) eine neuere, aktualisierte Version des Buches und es kann sein, dass darin diese Kapitel überarbeitet sind. Würde also, besonders wenn das Buch gekauft werden soll, zur neueren Version (mit der ISBN 978-1444785203) raten.

Das klingt jetzt aber negativer als es ist. Denn auch wenn ich nicht immer nachvollziehen konnte wie Frau Fox zu ihren Ergebnissen gekommen ist, so sind ihre Beschreibungen auf jeden Fall unterhaltsam und amüsant. Es ist ein Sachbuch, aber kein trockenes, langweilig geschriebenes. Im Gegenteil, es macht wirklich Spaß und ich musste beim Lesen mehrmals laut lachen.
Und ja es ist lehrreich. Ich steh zwar nicht in ständigem Kontakt mit Engländern (und in dem Buch geht es wirklich nur um Engländer, nicht um Briten oder Nordiren), aber es gab schon mal ein paar Momente, wo ich über Verhalten stutze, dass ich nach der Lektüre des Buches rückblickend besser verstehe.

4 Sterne - klein

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 4 Sterne, Bücher, Buchbesprechungen, non-fiction abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s