{Gelesen} Anne Wizorek: Weil ein #Aufschrei nicht reicht…

Weil ein Aufschrei nicht reicht

… für einen Feminismus von heute
Taschenbuch, 316 Seiten
Fischer, 2014
ISBN: 978-3-596-03066-8
Goodreads

Klappentext:
„Es geht bei Feminismus nicht um eine Frauenfrage. Es geht auch nicht um Frauen gegen Männer. Es geht darum, wer sich eine bessere Gesellschaft wünscht, Diskriminierung abschaffen und dem Status quo gehörig in den Arsch treten möchte.“
Die #aufschrei-Aktion hat eine breite Diskussion um sexualisierte Gewalt  und Diskriminierung in unserer Gesellschaft ausgelöst und gezeigt, dass wir von Geschlechtergerechtigkeit noch weit entfernt sind. Es ist an der Zeit für eine neue feministische Agenda.

Mein Eindruck:
Das Buch ist in zwei große Teile geteilt. Teil 1 – mit dem Untertitel „Don’t call it a comeback! – Eine feministische Agenda für jetzt“ – ist eine Art Bestandsaufnahme des Feminismus beziehungsweise eine Zusammenfassung der aktuellen Probleme/Diskussionen. Es wird auf Sachen wie die Frauenquote oder die Pille danach eingegangen. Für jemanden, der sich schon etwas in die jeweilige Thematik und das Thema Feminismus eingelesen hat, wird dort nicht viel neues stehen. Ich fand es aber gut, wie Frau Wizorek die Themen hier zusammenfasst und auch mit Zahlen, Studien usw. unterfüttert und begründet. Es ist sozusagen die Theorie des Feminismus.

Der zweite Teil hat den Untertitel „Wir sind viele. Ein Rekrutierungsversuch“ und beschäftigt sich mehr mit der aktiven Seiten. So wird zum einen auf die #Aufschrei-Aktion eingegangen, bei der die Autorin Mitauslöserin war, es gibt aber in diesem Teil auch Hinweise auf Beteiligungsmöglichkeiten und Anlaufstellen. Das war für mich auch der interessanteste Teil des Buches.

Die beiden Hälften zusammen bilden einen guten Einstieg in die Thematik. Ich fand es auch gut, dass die Autorin immer wieder betont hat, dass bei Feminismus um mehr geht als nur um Frauen, sondern eben auch die Diskriminierungen aufgrund anderer Merkmale angesprochen werden sollten. Abgerundet wird das ganze dann noch durch ein kurzes Glossar.

Etwas problematisch sehe ich Frau Wizoreks Schreibstil. Ich persönlich fand ihn zwar super zu lesen und hatte auch keine Probleme damit – aber andererseits ist er der Grund, warum ich das Buch beispielsweise nie meiner Mutter empfehlen würde. Frau Wizorek schreibt in etwas, dass ich als „typischen Internet/Blogging-Stil“ bezeichnen würde: immer mal wieder englische Begriffe und Einschübe, zwischendrin ein paar Hashtags, sehr umgangssprachlich und teilweise flapsig zu lesen, durchzogen mit Sarkasmus. Ich fand das toll, kann mir aber vorstellen, dass es viele auch abschreckt.

Was dem Buch aber meiner Meinung nach fehlt, ist ein Literaturverzeichnis beziehungsweise eine Zusammenstellung von weiterführender Lektüre. Es gibt zwar im Text immer mal wieder Hinweise auf Internetseiten, Blogs, Twitter-Accounts und auch ein paar Bücher, aber im Prinzip müsste man ständig Papier und Stift griffbereit haben um es sich während des Lesens rausschreiben zu können und das stört doch etwas. Das am Ende nochmal zusammengefasst zu haben wäre schön gewesen. Es gibt zwar gegen Ende mitten in einem Kapitel eine Sammlung von Links, aber die sind mehr darauf ausgerichtet, dass der Leser selbst aktiv wird und sie ihm dazu Unterstützung bieten. Ansonsten gibt es natürlich noch eine Quellverzeichnis, aber das hat dann Internetlinks, bei denen sich Buchstaben- und Zahlengewirr über mehrere Zeilen erstreckt – das möchte ich auch nicht unbedingt abtippen müssen.

4 Sterne - klein

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 4 Sterne, Bücher, Buchbesprechungen, non-fiction abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu {Gelesen} Anne Wizorek: Weil ein #Aufschrei nicht reicht…

  1. freidichterin schreibt:

    Wenn du noch weitere Literatur zum Thema Feminismus suchst, kann ich dir nur »Stand up« von Julia Korbik empfehlen. Peppig, jung und interessant.
    Klasse Schreibstil und trotz jugendlichem Stil mit viel Professionalität.
    Falls es dich noch näher interessiert, habe ich auch meine Gedanken dazu nieder geschrieben:

    https://inspirierendefreigedichtung.wordpress.com/2015/06/12/stand-up-feminismus-fur-anfanger-und-fortgeschrittene-julia-korbik-eine-rezession/

    Liebe Grüße
    Itchy

    Gefällt mir

  2. schwarzeelster schreibt:

    Oh ja, wir sind noch weit entfernt von der Gleichberechtigung. Davon kann ich ein Lied singen…

    Gefällt mir

  3. schauwerte schreibt:

    Guter Tipp. Danke. Hab in meinen Entwürfen auch einen längeren Text zum Thema, den ich mal veröffentlichen muss. Feminismus ist wichtig!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s