{Gesehen} Orange is the new Black – Season 3

OITNB

Quelle: imdb.com

Worum geht es:
The women of Litchfield unapologetically return for the third coming. With a crisis of faith and their beliefs and loyalties being tested, each character must decide what and who to believe in.

Trailer:

Eckdaten:
Sender: Netflix (US)
Jahr: 2015
Staffeln: bisher 3, eine vierte ist in Arbeit
Anzahl Folgen/Staffel: 13
Laufzeit einer Folge: 60 Minuten
Schauspieler (Auswahl): Taylor Schilling, Kate Mulgrew, Uzo Aduba, Dascha Polanco, Nick Sandow, Yael Stone, Lea DeLaria, Laura Pepron, Lori Petty, Ruby Rose

Meine Meinung:
Ach, Orange is the new Black, was hab ich dich vermisst. Und dann viel zu schnell gesehen.

Ich muss zugeben, ich konnte mich vor Beginn der Staffel nicht mehr an allzu viel aus den vorigen Staffeln erinnern. Was aber gar kein Problem war. Es gab einen kurzen Rückblick und den Rest konnte man sich problemlos zusammenreimen. Denn die Handlung setzt ziemlich direkt ein. Und zieht einen sofort in den Bann. Beziehungsweise weniger die Handlung selbst als vor allem die daran beteiligten Charaktere, welche nach wie vor das Herz der Serie sind. Dabei folgt man, mit ein paar Ausnahmen, dem üblichen Schema: Pro Folge steht eine Figur im Mittelpunkt, deren Leben vor Litchfield uns durch Flashbacks näher erklärt wird und das hat dann noch irgendeinen mehr oder weniger sinnvollen Bezug zur Haupthandlung.

Die Haupthandlung der Staffel lässt sich ohne große Spoiler damit zusammenfassen, dass Litchfield privatisiert wird und das einige Änderungen in so ziemlich jedem Bereich mit sich bringt. Und falls diese Handlung die Realität in US-Gefängnissen wiedergibt, dann ist das US-Gefängnis-System verdammt scheiße. Sorry, aber ich kanns nicht besser ausdrücken. Es ist zwar sehr interessant, diese Entwicklungen zu sehen und es führt auch dazu, dass man mal mehr von den Guards erfährt, aber wow. It’s fucked up.

Worauf ich gut und gerne hätte verzichten können, wäre Piper. Meistens langweilt sie mich einfach nur noch. Und selbst Stella und Alex, die ich an sich interessant finde, verlieren deutlich an Reiz, wenn sie mit Piper Szenen haben. Gut, das liegt vermutlich daran, weil ich bei beiden nicht verstehe, warum sie eine Freundschaft (+Benefits manchmal) mit Miss „Egozentrisch, Selbstverliebt und Überheblich“ überhaupt erstrebenswert finden. Es gibt zwar eine Handlung um Piper, die eine Zeitlang interessant fand, aber dann wurde da ihr Bruder plus Freundin eingebunden und das nervte dann nur noch und war überflüssig. Aber hey, wenigstens wurde uns Larry diese Staffel erspart. Großer Pluspunkt. Wenn jetzt noch Piper in der nächsten Staffel entlassen wird, wäre ich glücklich.

Ansonsten ist da noch die Geschichte um Daya, Bennett und das Kind. Am Anfang fand ich die, wie auch schon in den vorigen Staffeln, eher nervend, weil mir der absolut nicht vorhandene Realitätssinn der beiden Turteltäubchen so sehr auf die Nerven ging und ich es einfach nicht glaubhaft fand. Es passiert dann aber etwas und danach wird die Handlung tatsächlich interessant. Hatte ich nicht mehr erwartet und ich bin gespannt, wie es dann in der nächsten Staffel weitergeht. Endete jetzt an einem Punkt, der gar nicht mehr Konfliktpotential haben könnte.

Es gibt noch ein paar mehr Neulinge im Cast, von denen mir aber nur noch zwei wirklich in Erinnerungen geblieben sind. Zum einen die schon erwähnte Stella, die sich schnell zu meinem Liebling entwickelt hat. Und dann noch Berdie (Birdie?), eine neue Beraterin/Therapeutin oder so, die einfach sympathisch ist und ihre Arbeit versteht.
Aber auch bei den schon bekannten Figuren ergeben sich ein paar neue Paarungen. Mein Liebling dabei sind Boo und Pennsatucky, eine K0mbination, die ich mir nicht hätte vorstellen können, die aber super funktioniert. Und was in aller Welt ist mit Nicky passiert?

Hach ja, ich könnte jetzt noch weiter über die verschiedenen Charaktere reden (Morello ist so niedlich und dann urplötzlich so creepy), aber selbst anschauen ist einfach besser. Und hier kann ich es wirklich nur empfehlen.

5 Sterne - klein

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 5 Sterne, Contemporary, Crime, Humor, Serien abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu {Gesehen} Orange is the new Black – Season 3

  1. vanessaaaxx schreibt:

    Ich kann die Serie auch nur empfehlen. Ich liebe diese Serie und kann die 4 Staffel schon gar nicht abwarten 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Top 2015 | Mind Palace

  3. Pingback: {Gesehen} Orange is the new Black Season 4 | Mind Palace

  4. Pingback: {Gesehen} Orange is the new Black – Season 5 | Mind Palace

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s