{Gelesen} Matt Ruff: Mirage

Mirage

Originaltitel: The Mirage
Übersetzer*in: Giovanni und Ditte Bandini
Hardcover, 487 Seiten
dtv, 2014
ISBN: 978-3-423-28021-1
Goodreads

Klappentext:
Das Attentat erschüttert die Vereinigten Arabischen Staaten (VAS) bis ins Mark: Am 9.11.2001 steuern christliche Fundamentalisten zwei Flugzeuge in die Türme des Welthandelszentrums von Bagdad, ein drittes ins arabische Verteidigungsministerium in Riad, während mutige Passagiere das vierte, für Mekka bestimmte in der Wüste zum Absturz bringen. Die wirtschaftliche Supermacht sagt dem Terror daraufhin den Kampf an und besetzt die Ostküste von Amerika – Entwicklungsland und mutmaßliche Heimat der Terroristen. Acht Jahre später neigt sich der Krieg dort seinem Ende zu. Die Terrorgefahr ist allerdings nicht gebannt. Von einem verhafteten Selbstmordattentäter erfahren Mustafa, Samir und Amal, Bundesagenten für Innere Sicherheit, Unglaubliches: In Wahrheit sei Amerika die Großmacht, die arabischen Staaten hingegen rückwärtsgewandte Dritte-Welt-Länder. Die ›New York Times‹ vom 12.9.2001, die beim Attentäter gefunden wird, scheint dies zu bestätigen. Bald entdecken Mustafa und sein Team, dass auch noch andere von dieser vermeintlichen Parallelwelt wissen und vor nichts zurückschrecken, um die Wahrheit darüber zu verschleiern.

Meine Meinung:
So gut es manchmal ist, mit nur wenig Wissen über den Inhalt ein Buch zu beginnen, so kann es manchmal auch zu falschen Vorstellungen und damit Enttäuschungen führen. So ging es mir mit diesem Buch. Obwohl es der Klappentext andeutet, hatte ich erst bei dem Lesen der ersten Kapitel realisiert, wie weit die Situation in dem Buch von den realen geopolitischen Gegebenheiten abweicht. Und auch wenn es an sich interessant war, so konnten mich die Änderungen nicht komplett überzeugen, vor allem für mich nie wirklich glaubhaft erklärt wurde, wie so sich die Welt so sehr in diese Richtung verändern konnte. Es ist ein faszinierendes Gedankenexperiment sicher, aber es wurde für mich nie so glaubhaft, dass es der Handlung die nötige Spannung verliehen hätte.

Und Spannung über reine Actionszenen ist etwas, das dem Buch wirklich gut getan hätte. Nur das dritte Viertel des Buches hat mich wirklich gefesselt, der Rest hat sich ziemlich gezogen, so dass ich mehrmals mit dem Gedanken gespielt habe, das Buch vielleicht doch abzubrechen. Und auch in der Lektüre mehrere Pausen gemacht habe um dazwischen andere Bücher zu lesen.

Aber bis kurz vor das Ende fand ich das Buch noch halbwegs okay. Anders als ich erwartet hatte und nicht so spannend wie ich hoffte, aber doch interessant. Joa und dann kam das Ende und es wurde so doof, dass ich nur deswegen einen Stern abgezogen habe. Der Grund für das Entstehen dieser Parallelwelt fand ich einfach nur absurd und so gar nicht passend.

Was ich dagegen gut gemacht fand, war Hintergrundinformationen zu der politischen Situation innerhalb der Handlung als eine Art kurze Wikipedia-Artikel zwischen die einzelnen Kapitel zu stellen.

2 Sterne - klein

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2 Sterne, Bücher, Buchbesprechungen, ScienceFiction abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu {Gelesen} Matt Ruff: Mirage

  1. bullion schreibt:

    Oh, schade. Die Prämisse klingt ja wirklich höchst interessant! Ich mag zudem Matt Ruff quirkigen Stil. Hmm, war aber wohl nicht so doll…

    Gefällt 1 Person

  2. hemator schreibt:

    Ging mir sehr ähnlich, ich fand die Prämisse unheimlich interessant, die Wikipedia-ähnlichen Artikel, die die alternative Welt erklären, waren mit Abstand das Beste am Buch. Der Rest… ich fand den Stil nicht besonders ansprechend, die Figuren haben mich nicht interessiert, die eigentliche Handlung hat es nicht geschafft, mich zu fesseln und an den Ursprung der Parallelwelt erinnere ich mich gar nicht mehr, aber ich weiß noch, dass ich ihn auch dämlich fand. Interessante Prämisse, leider ziemlich in den Sand gesetzt. Der Roman wäre interessanter gewesen, wenn er ausschließlich aus fiktiven Wikipedia-Artikeln bestanden hätte.

    Gefällt 1 Person

    • Amerdale schreibt:

      Ja, die Artikel waren echt super. Und überhaupt das Ganze auch noch Bibliothek von Alexandria zu nennen, ist großartig. Ich find das so toll, ich würde am liebsten Wikipedia umbenennen xD
      Der Rest naja

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s