{on my mind} Wie läuft das mit dem Bloggen?

Ich weiß gar nicht mehr, wie ich auf den Artikel von Tobi von Lesestunden aufmerksam wurde, fand aber seine Überlegungen dazu wie das Bloggen bei ihm abläuft sehr interessant. Und ganz toll fand ich es dann, als er mit einer Art Fragebogen am Ende nach den Meinungen anderer Blogger gefragt hat. Bezieht sich zwar ursprünglich auf Bücherblogger, lässt sich aber auch sehr gut auf das Bloggen über Serien, Filme und so weiter übertragen.
Und manchmal entschiedet auch ganz simpel die zur Verfügung stehende Zeit darüber, ob ich etwas rezensiere oder nicht. Wenn mir die Zeit fehlt, dann gibt es halt oft nur eine kurze Anmerkung im Wochenrückblick. Oder eine sehr, sehr verspätete Rezension (sagte die Frau mit ausstehenden Rezensionen von 2015 – und nicht aus dem letzten Vierteljahr davon xD)

Wie entscheidest du, ob du über ein Buch bloggst oder nicht?
Mal abgesehen von Rezensionsexemplaren – da ist eine Rezension selbstverständlich – meistens während dem Lesen. Da merke ich, ob ich zu dem Buch etwas zu sagen hab (egal ob positiv oder negativ) oder ob es so wenig Eindruck auf mich gemacht hat, dass es mir schwerfallen würde mich mit mehr als einen „war nett“ zu äußern.
Das gleiche gilt natürlich auch für Serien/Filme, da merk ich auch meistens beim Schauen, ob ich was dazu sagen möchte oder nicht.

Woher nimmst du deine Inspiration für neue Beiträge?
Bei Rezensionen ergibt sich das ja mehr oder weniger automatisch aus dem was so gelesen/gesehen wird. Und dank Netflix bzw. riesigem Stapel ungelesener Bücher (+Bibliothek) besteht da auch genau Auswahl, so dass ich immer was finde, dass mich anspricht. Und natürlich werde ich durch Besprechungen* von anderen Bloggern auch immer wieder auf interessante Werke aufmerksam.
Für andere Beiträge ergibt es sich meistens durch das Lesen von anderen Blogs – sei es, weil sie Themen aufgreifen zu denen ich mich äußern will, aber meine Anmerkung zu lang für Kommentare wird oder Blogparaden/Stöckchen, etc.
* übrigens nicht nur positive, auch gut begründete negative können für mich etwas interessant erscheinen lassen – was den einen nervt, kann den anderen begeistern

Was willst du mit deinem Blog erreichen?
Zum einen ist es für mich ein persönliches Nachschlagwerk zu meiner Meinung über gelesene/gesehene Serien mit einfacher Suchfunktion/Querverlinks etc. Und ich kann so zurückblickend schön sehen, wie sich über die Zeit mein Geschmack verändert hat.
Und zum anderen halte ich es durch die Vernetzung der Blogger für einen tollen ersten Anhaltspunkt um einen Austausch von Meinungen in Gang zu bringen.

Wie viel Zeit nimmst du dir für das Verfassen eines neuen Beitrags?
Das hängt auch stark von der Art des Beitrags ab. Manche, wie beispielsweise die Wochenrückblicke oder Media Mondays schreiben sich recht schnell runter. Das reine Schreiben von Rezensionen geht auch relativ schnell, weil das meist nur ein Ausformulieren von bereits gemachten Notizen ist plus die Zeit, die es braucht um die formale Struktur mit Foto, Klappentext etc zu bauen. Berücksichtigt man natürlich die Zeit, die es braucht zum Lesen/Sehen der Werke und Notizen machen, würde es viel mehr sein.
Und dann gibt es natürlich noch Beiträge wie diesen hier, wo jede Frage erst mal Nachdenken und Reflexion erfordert und das Formulieren der Antworten somit länger dauern kann.
Insgesamt kann das wirklich zwischen 15 Minuten und mehreren Stunden für einen Beitrag liegen. Wobei ich die zeitintensiven meist in mehreren kleineren Häppchen schreibe.

Wie oft erscheint in deinem Blog ein Beitrag?
Mehrmals die Woche ist so die Faustregel. Aber eine genau Anzahl hab ich nicht, das hängt davon ab wie viel Material, Zeit und Motivation zum Bloggen ich habe.

Bloggst du regelmäßig und hast feste Tage bzw. Abstände in denen Beiträge erscheinen?
Es gibt mit dem montäglichen Media Monday und dem sonntäglichen Wochenrückblick zwei feste Termine. Ansonsten versuche ich jede Woche sowohl eine Bücherrezension und eine Serien-/Filmbesprechungen unterzubringen. Ursprünglich hatte sich dadurch der Blogrhythmus Montag-Mittwoch-Freitag-Sonntag herausgebildet, aber im Moment habe ich so viele Beiträge, die ich veröffentlichen will, dass es meist mehr Beiträge in der Woche sind.
Also kurz gesagt: ich hab theoretisch eine rahmenhafte Vorstellung von festen Tagen/Abständen, die aber sehr flexibel umgesetzt wird.
Und natürlich können Krankheiten und Internetausfälle das Ganze auch durcheinander wirbeln.

Hast du einen festen Tag, an dem du Blogbeiträge schreibst und dich um deinen Blog kümmerst?
Media Monday und Wochenrückblick (so oft wie ich die beiden hier zusammen nenne, könnten sie auch siamesische Zwillinge sein) haben ihre festen Tage, ansonsten schreibe ich meistens abends was, aber auch nicht jeden Abend. Manchmal sind das nur Antworten auf Kommentare oder Aktualisierungen von Listen, manchmal aber auch gleich mehrere Besprechungen hintereinander, hängt ganz von meiner Motivation ab.

Hast du mehrere Beiträge fertig verfasst als Entwurf, oder veröffentlichst du jeden Beitrag sofort?
Ich hab meistens einige Beiträge vorgeplant, aber andere veröffentliche ich auch direkt nach dem Schreiben. Das hängt immer vom jeweiligen Beitrag ab. Aktuell hab ich beispielsweise 7 vorgeplant und – inklusive diesem hier – noch 17 unfertige Entwürfe.

Hast du Hilfsmittel, wie einen Planer, eine App oder irgendein Gadget?
Ich nutze OneNote als eine Art Notizbuch.
Da hab ich zum einen eine Liste, was für Beiträge ich in den nächsten 4 Wochen wann veröffentlichen will mit farbigen Markierungen für die verschiedenen Arten von Beiträgen, so kann ich leicht erkennen, ob die Mischung ausgewogen ist oder nicht. Und vorgeplante Beiträge sind in der Liste schon durchgestrichen, so dass ich sehe was ich noch schreiben  muss. Außerdem habe ich dort auch noch Listen mit ausstehenden Besprechungen und einen Berg mehr oder weniger ausformulierter Ideen zu allen möglichen Bereichen des Blogs – von Beiträgen über Design.
Ach so ja und Goodreads bzw. Trakt als eine Art Tracker für Lese bzw. Schauverhalten, wobei ich beide auch unabhängig vom Bloggen nutzen würde.

Schreibst du deine Beiträge direkt in WordPress bzw. der Blogsoftware, oder zuerst auf Papier oder in anderer Software?
Ich mach mir während oder direkt nach dem Lesen/Schauen Notizen (ganz altmodisch auf Papier) um meine Gedanken stichpunktartig festzuhalten. Da kümmer ich mich dann auch überhaupt nicht um Rechtschreibung/Grammatik (und oft genug auch zu meinem eigenen Leidwesen nicht um Lesbarkeit….). Und wenn ich dann die Rezension schreibe, wird sie direkt in WordPress aus den verworrenen Notizen in einen vernünftigen Text verwandelt.
Andere Artikel schreibe ich meisten auch direkt in WordPress, wobei ich mir versuche anzugewöhnen sie zwischen drin öfters zu speichern. Vorsichtshalber.

Schreibt du die Beiträge auf einmal, oder in mehreren Schritten?
Das ist auch bei jedem Beitrag unterschiedlich. Manche schreibe ich auf einmal, andere in mehreren Schritten. Die Gründe dafür sind ganz unterschiedlich, das reicht von ‚die Katze will schmusen‘ über ‚ich bekomm diese Besprechung heute einfach nicht vernünftig formuliert und mein Hirn fühlt sich an wie Matsch‘ bis hin zu ‚ups, ich wollte schon vor ner Stunde schlafen gehen‘.

Hast du schon einmal einen Beitrag komplett verworfen, weil du mit der Qualität nicht zufrieden warst?
Jepp, manchmal klappt es einfach nicht. Wobei ich immer erst versuche den Artikel einfach erst mal ein paar Tage im Entwurfsorder schlummern zu lassen und mich dann mit Abstand noch mal dran zu setzten, das hilft meistens. Aber ab und zu soll es einfach nichts werden und dann ist das halt so.

Wo schreibst du deine Beiträge (z.B. immer auf dem iPad Pro in der Badewanne)? Gibt es ein Bild von deinem „Blogarbeitsplatz“?
Am Laptop und der steht halt gerade, da wo ich sein will. Couch, Küchentisch, Schreibtisch, Balkon. Sehr selten im Bett, da habe ich noch keinen Position gefunden in der ich längere Zeit bequem tippen kann.

Bloggst du alleine oder mit anderen zusammen?
alleine

Machst du für deine Beiträge eigene Fotos? Wenn ja, welche Rolle spielen sie für dich und wie bereitest du sie auf? Wie viel Zeit investierst du für deine Fotos?
Für manche Beiträge ja, aber spielen eine sehr untergeordnete Rolle. Dementsprechend wenig Zeit investiere ich und dementsprechend unprofessionell sind die Bilder auch.

Besprichst du auch Rezensionsexemplare und wie gehst du damit um?
Ja, aber die meisten besprochenen Bücher* sind keine Rezensionsexemplare. Meistens stolpere ich irgendwo (Verlagsvorschauen, Blogs, Goodreads, etc.) über interessante Bücher und frage bei den Verlagen an. Bei ner Zusage versuche ich das Buch relativ schnell zu lesen und auch zügig zu besprechen (mit Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar), meist innerhalb von 4 bis 6 Wochen.
Die Besprechungen fallen meist recht positiv aus, was aber nicht daran liegt, dass ich mich bei den Verlagen einschmeicheln will, sondern ich eben die Bücher auswähle und ich in der REgel meinen Geschmack halt kenne und einschätzen kann.
*zu Filmen und Serien hat mir noch nie jemand welche angeboten *schmoll* 😉

Wie wichtig sind für dich Social Media Kanäle und wie viel Zeit und Aufwand verbringst du, sie zu pflegen?
Ich benutze nur Twitter (naja ich hab einen privaten/Blogunabhängigen Facebook-Account, in den ich alle paar Monate mal reinschaue) und dort werden zwar auch automatisch Blogbeiträge veröffentlicht, aber ich würde sagen, dass der Account mehr zu mir als zum Blog gehört, falls das einen Sinn ergibt. Von daher hab ich auch noch nie über Zeit und Aufwand nachgedacht, ich twittert halt, weil und wenn ich was zu twittern hab.

Wie viel Zeit investierst du in technische Anpassungen und Pflege deines Blogs?
Äh ziemlich wenig, weil ich mich mit der technischen Seite nicht gut auskenne… Die Übersichtsseiten zu Besprechungen und so weiter, werden einmal im Monat aktualisiert, aber das dauert ja auch nicht so lange und lässt sich gut nebenher machen.

Was recherchierst du, bevor du ein Buch rezensierst?
Ziemlich wenig, gerade bei Büchern. Am ehesten noch bei historischen Romanen, wenn ich den Eindruck habe, dass es da historisch nicht so akkurat war. Ansonsten hin und wieder mal ein paar Daten zum Autor aber eher selten.
Bei Filmen und Serien such ich eigentlich immer nach nem Trailer und ein paar Informationen wie den vorhandenen Staffeln, beiteiligten Schauspielern etc.

Machst du auch einmal eine längere Pause vom Bloggen?
Bisher nicht, aber sollte ich irgendwann mal für einige Zeit keine Lust haben, kann ich mir das gut vorstellen. Soll ja Spaß machen.

Beeinflussen dich andere Blogger oder Verlage über Themen oder Bücher zu schreiben?
Andere Blogger bis zu einem gewissen Grad schon. Ohne den Fragebogen hier hätte ich beispielsweise nicht die Idee gehabt über das Bloggen an sich zu bloggen.
Aber diese Inspiration (Beeinflussung hat für mich so einen negativen Beiklang) sehe ich auch positiv. Man kann ja nicht von selbst auf alles kommen. Und natürlich sind dann noch die Besprechungen bei anderen, die mich dazu bringen bestimmte Bücher zu lesen und Serien/Filme zu schauen.

Wie groß ist dieser Einfluss?
Schwer zu sagen, weil ich da auch nicht so sehr drauf achte. Manchmal, wie hier, ist es offensichtlich, aber eben nicht immer.

Wie entscheidend ist für die die Aktualität eines Buches? Schreibst du lieber über aktuelle Bücher oder ist der Erscheinungszeitpunkt egal?
Das ist mir so was von egal. Meistens merk ich eh erst, wie alt ein Buch ist, wenn ich für die Rezension das Erscheinungsdatum raus suche. Ausnahme sind natürlich Rezensionsexemplare, aber das liegt nicht an mir sondern den Bedürfnissen der Verlage.
aber für mich spricht es eben auch für die Qualität einen Werkes, wenn es auch noch lange nach seinem Erscheinen begeistern kann und nicht nur ein kurzer Hype war.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Internes, Stöckchen / Blogparaden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu {on my mind} Wie läuft das mit dem Bloggen?

  1. Zeilenende schreibt:

    Danke für diesen sehr umfassenden Einblick in dein Blogverhalten. Ich habe mich an der ein oder anderen Stelle wiedererkannt (die Notizen auf Papier, Twitter, der Stapel an Rezensionen und die Halde) … Und OneNote muss ich mir mal anschauen. Vielleicht eine Alternative zu meiner Zettelwirtschaft.

    Gefällt 1 Person

  2. nellysleseecke schreibt:

    Hallo,
    ich lese die Posts zu Tobis Fragen unglaublich gerne, da man einen kleinen Einblick in das Leben anderer Blogger bekommt. Sehr bewundernswert finde ich deine Einstellung, dass dir das Erscheinungsdatum relativ egal ist. „Ältere“ Bücher haben ja auch kein Verfallsdatum oder sowas^^

    Alles Liebe, Nelly

    Gefällt 1 Person

    • Amerdale schreibt:

      Genau, ich kann deswegen solche Einstellungen wie „Bücher, die älter als ein, zwei Jahre sind, lese ich nicht“ (alles schon gehört) überhaupt nicht nachvollziehen. Gerade bei alten Büchern, die nach Jahren immer noch irgendwie im Gespräch sind, muss doch was dran sein – das bezweifel ich bei aktuellen Hypes viel mehr…

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s