{Gesehen} Orange is the new Black Season 4

OITNB

Quelle: imdb.com

Worum geht es:
Piper’s panty business is booming when the show returns, but that makes her a target for competition. In fact, a familiar face steps up to challenge her and it leads to a very heated confrontation.

Trailer:

Eckdaten:
Sender: Netflix
Jahr: 2016
Staffel: 4 von bisher geplanten 7 Staffeln
Anzahl Folgen/Staffel: 13
Laufzeit einer Folge: etwa 60 Minuten
Schauspieler (Auswahl): Taylor Schilling, Kate Mulgrew, Uzo Aduba, Dascha Polanco, Nick Sandow, Yael Stone, Lea DeLaria, Laura Pepron, Lori Petty, Samira Wiley, Michael Harney, Danielle Brooks, Natasha Lyonne, Taryn Manning
Rezensionen zu weiteren Staffeln: Season 3

Meine Meinung:
Jedes Mal, wenn es eine neue Staffel dieser Serie gibt, verschlinge ich sie in wenigen Tagen und könnte mich danach selbst ohrfeigen, weil ich dann über elf Monate warten muss. Und mich der Cliffhanger in den Wahnsinn treiben wird. Aber ich schaff es einfach nicht die Folgen einer Staffel langsamer über einen größeren Zeitraum zu sehen; mal davon abgesehen, dass ich dann auch vermutlich schon längst über alles wichtige gespoilert worden wäre. Alles doof.

Ich fand diese Staffel deutlich ernster als die vorigen Staffeln. Es gab zwar noch durchaus humorvolle Momente, aber es waren mehr einzelne Momente und der Humor war weniger ein zentraler Bestandteil als zuvor. Da ist für mich eine deutliche Verschiebung von Dramedy hin zu reinem Drama erkennbar. Was aber keine Kritik sein soll. Bei den in dieser Staffel behandelten Themen ist es wohl auch einfach ziemlich unvermeidbar.

Denn zum einen ist da MCC, die Firma, welche Litchfield Prison als privates, gewinnorientiertes Unternehmen führt. Und das hat Auswirkungen, die sind einfach unfassbar. Die „girls“ (nebenbei auch so etwas, dass mir aufgefallen ist: Die Frauen, welche ja teilweise schon ein höheres Alter erreicht haben, werden unzählige Male als Mädchen bezeichnet….) werden so sehr als Ware betrachtet, dass es fast unerträglich ist. Ich habe keine Ahnung, wie sehr die Situation in Lichtfield aus dramatischen Gründen überspitzt dargestellt ist und wie viel sich davon auch in realen US-Gefängnissen wiederfinden lässt, aber selbst wenn es nur 1/3 ist, ist es eigentlich schon zu viel.

Und da ist Linda, eine der Angestellten bei MCC, die in der Staffel eine größere Rolle hat. Zum einen ist sie „head of purchasing“ und ständig auf der Suche nach Möglichkeiten noch mehr Profit aus Litchfield herauszuschlagen und zum anderen beginnt sie eine Affäre mit Caputo. Und ugh, es gab so viele Momente, in denen ich Linda am liebsten erwürgt hätte. Sie ist genau dieser Typ Businessmensch, der total nett und harmlos aussieht, aber hinter dem immer eine Spur der Verwüstung und Zerstörung zurückbleibt.

Zum anderen kommt es immer mehr zu Differenzen zwischen den verschiedenen ethnischen Gruppierungen, die teilweise richtig eskalieren. Es gab ja schon die ganzen Staffeln hindurch immer wieder kleine Reibereien, aber hier schaukelt sich das alles hoch.

Ansonsten war ich etwas, besonders am Anfang, von Piper genervt, aber das hat ja fast schon Tradition. Wobei ich mich so langsam echt frage, wie viel Zeit in den vier Staffel vergangen ist. So langsam müssten Pipers 15 Monate doch rum und wir sie endlich los sein, oder?
Später verschob sich der Fokus allerdings mehr auf andere Personen und Piper bekam nicht mehr Screentime als die anderen Hauptfiguren auch, was sie erträglich machte – auch wenn sie nie zu meinen Lieblingen gehören wird.

Herausragend war für mich dagegen in der Staffel Lolly, gespielt von Lori Petty. Zum einen weil ihre Geschichte einfach unendlich tragisch und traurig ist, aber zum anderen auch, weil eben Lori Petty Lollys mentale Instabilität mit all ihren Folgen und – im Flashback – verschiedenen Intensitäten großartig darstellt.
Und dann kam die zwölfte Folge und ich konnte nicht fassen, was da passierte – obwohl ich vorher schon durch einen Spoiler wusste, was da passieren würde. aber trotzdem hätte ich nicht erwartet, dass es so passieren würde *schnieft* So unglaublich unfair.

Ich kann die ganze Serie, aber auch besonders diese Staffel, echt nur empfehlen. Auch wenn der Cliffhanger echt fies ist und die Auflösung noch ewig auf sich warten lässt (und ich nicht mal den Hauch einer Ahnung hab, welche Entscheidung ich mir da von einer bestimmten Person wünschen soll….)

5 Sterne - klein

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 5 Sterne, Contemporary, Crime, Serien abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu {Gesehen} Orange is the new Black Season 4

  1. friedlvongrimm schreibt:

    Amen! Ich glaube es gibt niemanden der Piper mag. *lach*

    Gefällt 1 Person

  2. ohmyalexblog schreibt:

    Tolle Serie! Es ist auch unglaublich interessant über das Leben von allen zu erfahren. Für mich ändert sich die Sicht auf die Charaktere auch immer wieder.

    Gefällt 1 Person

  3. Pingback: {Rückblick} Top 5 in 2016 | Mind Palace

  4. Pingback: {Gesehen} Orange is the new Black – Season 5 | Mind Palace

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s