Monatsrückblick 08/2016

Gelebt:
Vielleicht ist es ja jemand aufgefallen, dass es die letzten zwei Sonntage keinen Wochenrückblick gab. Der Grund dafür ist, dass ich Mitte August eine Arbeit angefangen habe und dementsprechend weniger Freizeit habe. Was natürlich auch Auswirkungen darauf hat wie viel ich lesen und wie viele Serien ich schaue – so dass sich innerhalb einer Woche gar nicht so viel zu erzählen gibt.
Also möchte ich es mit einem monatlichen (bzw. jetzt im August halbmonatlichen) Rückblick versuchen und dabei auch etwas mehr darauf eingehen, was ich auch so abseits von Büchern, Filmen und Serien erlebt habe. Wie gesagt, ich bin noch am Rumprobieren, kann sein, dass sich da von Monat zu Monat noch irgendwas ändert…
Joa, zweite August Hälfte. Viel warm. Unerwartet viel warm. Zum Glück nur draussen, weder in der Wohnung noch im Büro (und das obwohl es keine Klimaanlage gibt!). Wie gesagt, neuer Job. Und es beunruhigt mich fast, wie sehr es mir dort gefällt. Hat fast was von zu gut um wahr zu sein…
Ansonsten waren die zwei Wochen irgendwie von Feiern geprägt, was naja, es war okay. Teilweise nicht unbedingt Leute, mit denen ich mich freiwillig abgeben würde, aber ich kann dem Geburtstagskind ja schlecht vorschreiben wen es einlädt…Aber hätte auch wirklich schlimmer sein können.

Gelesen:
Kennen wir uns nicht von Sophie Kinsella: Ganz amüsant aber auch so klischeehaft. Und teilweise so unlogisch, da kann sich jemand nach seinem Unfall an die letzten drei Jahre nicht erinnern – aber nach der Entlassung aus dem Krankenhaus erfolgt keinerlei Behandlung / Therapie / irgendwas? Was zur Hölle?
Steam & Magic – Feuerspiel von Cindy Spencer Pape: Romance/Fantasy/Steampunk-Mischung, von der ich mir ziemlich wenig versprochen hatte und dann positiv überrascht wurde. Klar kein literarisches Meisterwerk, aber amüsant, unterhaltsam und echt gut geschrieben. Für Freunde der Romantasy sicher mal einen Blick wert.
Wie ein Lamm unter Löwen von Tilman Röhrig: Hab ich bisher etwa ein Drittel von gelesne und nun ja. Klassischer historischer Roman, der zwar interessant ist – ich mein Friedrich II., das kann fast nicht uninteressant sein – aber wirklich spannend ist es bisher auch nicht.

Gesehen:
Richard II (RSC): Stelle (Und stellt immer noch) die BBC freundlicherweise ohre Geoblocking über ihre Homepage zur Verfügung. Ich geb ja offen zu, dass ich es nur wegen David Tennant gesehen hab, aber ich fand ihn in der Rolle nicht so überzeugend.
Ned Kelly: Ich kann immer noch keinen Film mit Heath Ledger sehen ohne etwas traurig zu werden. Ansonsten dauerte es einige Zeit bis ich den Film spannend fand, aber dann war ich gut unterhalten.
Person of Interest 1×01-1×18: Hmm, mir war vorher nicht klar wie proceduralhaft die Serie ist. Und wie unbesiegbar Reese. Schön, wie er 5 Minuten, nachdem er in der Schulter angeschossen wurde, schon wieder im Alleingang 5 Mafiosi k.o. schlagen kann…
Nee, ich kann ihn und auch The Machine (wie kann die alles auswerten, dann aber nicht mehr als eine dämliche Nummer ausgeben? Die müsste dann doch zumindest zwei Nummern – Opfer und Täter ermitteln und ausgeben können) nicht ganz ernst nehmen bzw. also so realistisch wahrnehmen, wie das von der Serie wohl eigentlich gewünscht wird.

Neu eingezogen*:
20160830_184108

Das Discworld-Malbuch ist soooo toll ❤  Fast zu schade zum Ausmalen. Großartige, auf den ersten Blick erkennbare Motive und eine schöne Auswahl quer durch alle Bücher. Inklusive Death of Rats….

*wenn mir jemand ne passende Bezeichnung dafür verraten kann, die auch mit „Ge-“ anfängt, bin ich ratloses etwas sehr dankbar xD
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bücher, Filme, Neuzugänge, Serien abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Monatsrückblick 08/2016

  1. Cathrin Rubin schreibt:

    Ich wünsche dir, dass alles so positiv bleibt bei deinem neuen job!

    Gefällt 1 Person

  2. An schreibt:

    Viel Erfolg und Spaß bei der neuen Arbeit! (Ist es dir zu persönlich, wenn ich frage, was du machst?)
    Und oh, ich wusste gar nicht, dass man Richard II da schauen kann, werde ich definitiv tun – danke 😉
    Und für dein Problem mit dem „Neu eingezogen“ – das einzige, was mir als Ge- Alternative einfällt, wäre Gekauft/Geliehen ^^

    Gefällt 1 Person

  3. Zeilenende schreibt:

    Na dann … Viel Vergnügen im neuen Job. Ich drücke die Daumen, dass sich das Gefühl hält. 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. Firyar schreibt:

    Freut mich, dass der Job weiterhin positiv ist^^
    Mein Vorschlag: Geschnappt XD

    Gefällt mir

  5. Miss Booleana schreibt:

    Viel Erfolgt mit dem neuen Job! Tolle Sache – ich hoffe es macht dir Spaß!

    Eigentlich fand ich das Szenario in Person of Interest ganz realistisch.

    Gefällt 1 Person

    • Amerdale schreibt:

      Danke 🙂

      Gut, ich hab ja nahezu Null Ahnung von Programmierung oder Informatik, aber für mich ist es einfach nicht nachvollziehbar, dass eine Maschine genau vorhersagen kann, dass Person X innerhalb der nächsten 48 Stunden entweder ein Verbrechen begehen oder ein Opfer davon werden wird, ohne weitere Details zu nennen. Vor allem sind ja an den Verbrechen immer mindestens zwei Personen beteiligt – eben Täter und Opfer. Warum kann sie dann nur eine davon exakt vorhersagen und nicht beide?

      Gefällt mir

      • Miss Booleana schreibt:

        Naja … mit Programmierung hat das nicht soviel zutun. Das geht schon etwas weiter. Es geht um eine KI die all diese Datenfetzen auswertet. Man muss sich das wie ein extrem abstraktes Gehirn vorstellen. Darüber wie das alles zusammenängt erfährt man in jeder Staffel noch ein bisschen mehr. Zum Beispiel warum Finch nur so extrem limitierte Informationen bekommt. Er hat ja quasi nur eine Hintertür, weil er an die ganzen Daten aus der Maschine nicht mehr rankommt. Deswegen bekommt er nur so ein Bruchstück. Und tatsächlich kann die Maschine ja genaue Daten und Täter ausspucken, aber eben nur bei großen terroristischen Aktionen – das sind dann diese relevanten Fälle. Das wofür sie gebaut wurde und was ja bei der Regierung liegt. Finch bekommt nur das Nebenprodukt, die irrelevanten. Die werden deswegen nicht so genau gefiltert oder untersucht, weil sie dafür nicht gebaut wurde. Aber Finch hat im Laufe der Zeit gemerkt, dass es unfair und unmenschlich ist das zu ignorieren. Deswegen hat er sich die backdoor eingebaut und versucht die Leute doch noch zu retten. Alles eine Frage dessen wofür die Maschine gebaut wurde.

        Gefällt 1 Person

  6. Pingback: {Monatsrückblick} 09/2016 | Mind Palace

  7. Pingback: {Gesehen} Person of Interest Season 1 | Mind Palace

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s