{Gesehen} London Spy

image imdb.com

Darum geht es:
Danny is a gregarious, hedonistic romantic who gets drawn into the dangerous world of British espionage in this contemporary, emotional thriller. He falls for the anti-social but enigmatic Alex, both from opposite worlds, and they soon realise they’re perfect for each other. But when Alex suddenly disappears, Danny is utterly ill-equipped to take on his complex and codified world. Young, innocent and adrift he needs to decide whether he’s prepared to fight for the truth?

Eckdaten:
Trailer
Sender: BBC
Jahr: 2015
Staffel: 1 (Mini-Serie)
Anzahl Folgen/Staffel: 5
Laufzeit einer Folge: 60 Minuten
Schauspieler*innen: Ben Whishaw, Edward Holcroft, Jim Broadbent, Charlotte Rampling, Samantha Spiro

Meine Meinung:
Joa, irgendwie hatte ich komplett falsche Vorstellungen, worum es in der Mini-Serie gehen würde. Bei dem Titel hatte ich erwartet, dass die Hauptfigur ein Spion wäre und Spionagetätigkeiten auch die Handlung bilden würden.
Stattdessen ist Danny unsere Hauptfigur und die ist einfach ein ziemlich kaputter Typ. Oder er war es bis er mit Alex die Liebe seines Lebens findet. Und dann stirbt Alex und Danny findet heraus, dass er gar nicht Alex hieß. Und noch so einige Geheimnisse hat.

Aber tatsächlich war nicht mal meine falsche Vorstellung von der Handlung mein größtes Problem, auch wenn ich die ersten 2,3 Folgen sehr irritiert war, sondern die Tatsache, dass ich keine einzige Figur für glaubwürdig und interessant fand. Danny hatte ein paar Momente (und ganz ehrlich: Wishaw kann so herrlich hilflos gucken, das hat auch geholfen) aber im ganzen konnte ich einfach nicht nachvollziehen, warum er sich so in die Sache verbissen hat anstatt einfach aus puren Selbstschutz so viel Abstand wie nur möglich zu gewinnen. Und der Rest waren einfach absurde Charaktere, allen voran Alex Mutter. Ihre Entscheidungen waren für mich kein einziges Mal nachvollziehbar. Die Schauspieler*innen liefern meist gute Arbeit ab, aber es ist halt auch Britains Topriege an TV-Schauspieler*innen bis in die nur kurz auftauchenden Nebenrollen hinein, so dass das nicht weiter verwunderlich ist. Aber die Figuren sind einfach nicht überzeugend angelegt.

Aber auch die Handlung selbst ist einfach viel zu lange wirr. Sie entwickelt sich nur sehr langsam, ergeht sich in verschiedene Nebenhandlungen und ist teilweise extrem zäh. Und am Ende gibt es zwar ein paar Antworten, aber 90% der Konflikte sind komplett ungelöst. Es wäre ein ideales Ende, wenn  es denn eine zweite Staffel geben würde. Aber so fehlt einfach noch was.

Äh nein. Die etwa 300 Minuten, welche die Miniserie dauert, sind besser in drei James Bond Filme investiert.

Dieser Beitrag wurde unter 2 Sterne, Crime, Serien abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu {Gesehen} London Spy

  1. Pingback: {Media Monday} #414 | Mind Palace

Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung (https://amerdale.wordpress.com/datenschutzerklaerung/)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.